Gesundheit und Medizin geht uns alle an!

Wie man zeitnah effektiv abnehmen kann

Die Reduktion des Körpergewichts ist nicht gerade eine unbedingt einfache Aufgabe. Viele Strategien stehen zur Verfügung, doch nicht jede ist auch immer geeignet und für die jeweils ausführende Person umsetzbar. Möchte man wirklich langfristig Körpergewicht verlieren ist es daher wichtig Geduld zu haben und unter Umständen müssen dabei auch unterschiedliche Dinge ausprobiert werden.

Fasten um abzunehmen

Jeder kennt im Prinzip diese Methode. Man versucht weniger bis nichts zu essen, um die lästigen Pfunde möglichst in absehbarer Zeit zu verlieren. Doch ist das Ergebnis am Ende auch wirklich zufriedenstellend? Leider ist genau dies selten der Fall. Der typische Ablauf ist, dass man zunächst Gewicht verliert und dann nach kürzester Zeit wieder zulegt. Doch warum? Zumeist kann man tatsächlich durch extremes Fasten schnell Gewicht verlieren. 3 oder 4 Kilo innerhalb von 5 bis 7 Tagen sind durchaus zu schaffen. Doch dies ist zu viel und genau hier zeigt sich das Problem. Man hält eine solche Methode nicht lange durch und gibt man aufkommen die Pfunde auf einen Schlag zurück. Wer unbedingt auf eine radikale Diät setzen möchte, sollte diese immer nur kurzfristig durchführen und nicht übertreiben und vor allem auch immer auf die Signale des Körpers hören. Ist man schlapp und müde ist dies ein Zeichen, dass der Körper mehr Energie in Form von Nahrung benötigt. Wird dies von Kreislaufproblemen begleitet ist spätestens jetzt der Punkt erreicht, um die Notbremse zu ziehen.

Lebensmittel ersetzen und somit gezielt abnehmen

Essen muss man in jedem Fall irgendetwas. Doch es kommt gar nicht immer auf die Menge an, die man verzehrt, sondern eher spielt die Qualität der Lebensmittel eine Rolle. Abnehmen kann man demnach auch beim Essen. Obst und Gemüse kann man nahezu unbegrenzt verzehren. Dunkles Brot ist zudem wesentlich gesünder als weißes Brot. Müsli ist besser als Cornflakes mit Zucker. Anhand dieser kleinen Aufzählung wird sehr schnell deutlich, dass man Lebensmittel eher ersetzen muss, als auf die Nahrungsaufnahme zu verzichten. Auch ein kleiner Salat ist deutlich besser als eine Portion Pommes.

Einen Ernährungsberater und einen Arzt einbinden

Beim Prozess des Abnehmens kommt es immer auf das gesamte Konzept an. Gute und hilfreiche Tipps bekommt man auch von einem Ernährungsberater. Zusätzlich ist es nicht verkehrt seinen Hausarzt über die geplante Reduktion des Körpergewichts zu unterrichten. Dieser kann ebenfalls hilfreiche Tipps geben. Außerdem stellt sich die Frage, ob sonst alles in Ordnung ist. Woher kommen eigentlich die überschüssigen Pfunde? Ist es nur die schlechte Ernährung oder liegt eine Erkrankung des Stoffwechsels vor? Ist letzteres der Fall, sollte man mit dem Arzt abstimmen, ob eventuell zusätzlich Medikamente eingenommen werden müssen.